In der letz­ten Handelswoche vom November 2008 fand gemäss Bloomberg mit 12% der gröss­te Kursanstieg des S&P 500 seit 34 Jahren statt. Beim MSCI World Index waren es mit 12% gar der höchs­te Kursanstieg sein 1970, sie­he “U.S. Stocks Gain, Capping S&P 500’s Best Weekly Rise Since 1974″.

Meine bisherige Performance im 2008

Zurzeit bin ich in etwa mit 18% in Aktien inves­tiert und habe noch den Short ETF DB X-TR EURO STOXX 50. Dieser Short-ETF dient der Aufrechterhaltung mei­ner Strategie, die ich im mei­nen Blogeintrag “Mein Portfolio 2008″ erklär­te. Im November habe ich kei­ne Aktien bzw. Aktien-ETFs gehan­delt, mein Fokus lag auf den Unternehmensanleihen, mit der Ausnahme, dass ich lei­der mei­nem Flop, sie­he unten — noch gutes Geld nach­ge­wor­fen habe. Mein Portfolio ist YTD immer noch zir­ka 3% im Minus.

Mein erster grosser Flop

Immoeast ist bis­her mein gröss­ter Flop, da habe ich mich völ­lig ver­grif­fen, sie­he “Immoeast: 900 Millionen von der Börse lan­de­ten in Liechtenstein”. Hier droht der ers­te Totalverlust, ohne die­se Immoeast-Transaktionen wäre mein Portfolio sogar leicht im Plus. Nun ist es lei­der nicht so und ich zah­le einen schö­nen Beitrag an die­sen öster­rei­chi­schen Wirtschaftskrimi. In der Zukunft wer­de ich bei der Asset-Klasse Immobilien, nur noch in Immobilienfonds oder in Schweizer Immobiliengesellschaft inves­tie­ren.

Anlagefonds

Im 3. Quartal 2008 hat sich das in der Schweiz plat­zier­te Fondsvermögen um 16 Milliarden auf 510 Milliarden CHF redu­ziert, dabei waren die Aktienfonds am stärks­ten davon betrof­fen. Ich gehe hier nur auf die zwei unter­schied­li­chen Anlageprodukte 130/30 und Absolute-Return-Fonds ein. Bei den Fondsgesellschaften hat­ten die­se eher jun­gen Produkte bis vor ihrem Absturz einen rei­sen­den Absatz.

130/30-Fonds

Gemäss dem Cash dai­ly vom 26.11.2008 ist die Bilanz die­ser Produkte mise­ra­bel. Der UBS Key Selection US Equities 130/30 (USD) B (LU0300928990) bei­spiels­wei­se hat im Oktober 23% an Wert ver­lo­ren, sein Vergleichsindex dage­gen “nur” 17%. Beim Select Fund Swiss Equities 130/30 der Credit Suisse (CH0017229615) belau­fen sich die Verluste seit Anfang Jahr bis Ende Oktober auf 29%. Der Vergleichsindex liegt 27% im Minus.

Absolute-Return-Fonds

Dem Versprechen unab­hän­gig vom Marktumfeld stets eine posi­ti­ve Rendite zu erzie­len wur­den die­se Anlagevehikel nicht gerecht. Die UBS und CS liqui­dier­ten teil­wei­se die­se Fonds, sie­he “Nach der CS schliesst auch die UBS Anlagefonds”. Ich dach­te immer, nur die finan­zi­ell bes­ser gestell­ten Privatanleger bekom­men die ein­träg­li­che­ren Anlageprodukte. Dies ist schein­bar nicht so, hier­zu mei­ne indi­rek­te Erfahrung zu einem Absolute-Return-Mandat der UBS.

Im Mai 2007 gab es in Thun eine UBS-Veranstaltung, die den Privatanleger ihre Absolute-Return-Mandate näher brach­te. Ich habe danach im Juli 2007 eine aus­führ­li­che Dokumentation einer sol­chen Anlage gese­hen, die­se wur­de mir von einer nahe­ste­hen­den Person zur Begutachtung unter­brei­tet. In der Sonntagszeitung vom 16.11.2008 las ich im Artikel “Absolute-Return-Mandate: Kündigungen bei UBS”, dass der Defensive bei minus 16.8% und der Aggressive gar bei minus 26% lag. Diese Vermögensverwaltungsmandate ste­hen dem Kunden ab einem Vermögen von 250‘000 CHF zur Verfügung. Was mich nebst der hohen nega­ti­ven Rendite noch mehr erstaunt, sind die ver­steck­ten hoben Gebühren die schein­bar bis zu 4% betra­gen kön­nen, bei der Durchsicht die­ser umfang­rei­chen Anlagedokumentation wäre ich nie dar­auf gekom­men, dass in die­sem Fonds sol­che Kosten ver­steckt sind. Ein sol­ches Anlageprodukt wür­de ich aus heu­ti­ger Sicht nie­mals emp­feh­len.

ETF und nochmals ETF

Immer mehr Privatanleger wird bewusst, dass sich von ihren Anlageberatern abge­zockt wer­den. Die meis­ten der teu­ren Anlagefonds, die den Markt nicht schla­gen, soll­te kein ver­nünf­ti­ger Anleger mehr kau­fen. Fast alle Aktienfonds haben einen Benchmark den sie schla­gen wol­len. Wenn bei­spiels­wei­se ein Aktienfonds den MSCI World als Benchmark hat und die­ser 50% in Minus steht, wird der Aktienfonds mit 80% Wahrscheinlichkeit auch 50% und mehr im Minus ste­hen. Nun gibt es Produkte wie Absoulte-Return-Fonds die nicht ver­su­chen einen Benchmark zu schla­gen, son­dern wie oben erwähnt, in jedem Marktumfeld eine posi­ti­ve Rendite zu erzie­len. Wegen dem star­ken Herdenverhalten der Fonds-Manager bleibt auch dies Wunschdenken, die ein­zi­ge Alternative sind für mich die Hedgefonds, wobei ich hier ande­re Vorbehalte habe. Es gibt nur noch weni­ge Gründe einen Aktienfonds oder die oben genann­ten Fonds zu kau­fen, vie­le Anlagethemen wer­den heu­te viel güns­ti­ger und trans­pa­ren­ter von ETFs abge­deckt.

Viele Anleger glau­ben noch immer, Geld zu inves­tie­ren sei kom­pli­ziert und über­las­sen so die Geschicke ihrer Geldanlagen den so genann­ten Finanzprofis, die oft­mals vor lau­ter Bäumen den Wald nicht mehr sehen bzw. vor lau­ter Retrozessionen und Provisionen die Interessen des Kunden ver­nach­läs­si­gen.

Wir haben ein Abstimmungswochenende, ich glau­be, den Inhalt die­ser Abstimmungen zu ver­ste­hen. Dabei rich­ti­ge Wahl zu tref­fen, ist weit­aus schwie­ri­ger, als einen ETF aus­zu­wäh­len und an den Aktienbörsen zu han­deln.

Prognosen der Finanzprofis

Hier eine Auflistung eini­ger Prognosen der Finanzprofis. Die Prognosen wur­den im Oktober und November gemacht:

14.10.2008: Cash daily “Das Kursfeuerwerk wird verglühen”

Philipp Bärtschi, Aktienstratege Bank Sarasin: Die Erholung ist nicht nach­hal­tig.
Dietmar Lohrmann, Chef Worldwide Equity Research: Erholungsrally dau­ert höchs­tens vier Wochen. Seine Prognose sieht den SMI gar auf 900 Punkte fal­len.

Christian Gattiker, Leiter Research Julius Bär: Er glaubt, dass die bis­he­ri­gen Tiefstände noch­mals erreicht wer­den.

29.10.2008: Handelszeitung Nr. 44 “Markt wird 30 Prozent steigen”

Oswal Grübel, sie­he “Markt wird 30 Prozent stei­gen

13.11.2008: Cash daily “Der Wendepunkt ist schon erreicht”

Nigel Bolton, Europa-Aktienchef, Blackrock: Für das vier­te Quartal 2009 pro­gnos­ti­ziert Bolton ein erneu­tes Wachstum der euro­päi­schen Wirtschaft. Die Aktienmärkte in Europa haben sich in der Vergangenheit immer sechs bis neun Monate vor der Konjunktur erholt. Europäische Titel sei­en der­zeit güns­ti­ger bewer­tet als US-Amerikanische Aktien.

24.11.2008: Cash daily “Noch sind Aktien keine Schnäppchen”

Philipp Bärtschi, Aktienstratege Bank Sarasin: Die Preise am Aktienmarkt sind fair, aber nicht güns­tig. Er geht davon aus, dass erst im zwei­ten Quartal 2009 eine Wende der vor­aus­lau­fen­den Indikatoren statt­fin­den und damit mehr Optimismus für den Gewinnausblick herrscht.

Roger Kunz, Chefstratege Clariden Leu: Im kom­men­den Jahr wer­den durch eine Verschlechterung der Fundamentaldaten noch wei­te­re Gewinnrevisionen anste­hen.

Meine Prognose

Die Wirtschaftsaussichten sind düs­ter, daher müss­ten die Aktienkurse die bis­her gese­he­nen Tiefs noch­mals unter­schrei­ten. Aber wenn Philipp Bärtschi davon spricht, dass wir den Boden noch nicht gese­hen haben, bekom­me ich bestimm­te Zweifel, ob wir die Tiefs noch­mals sehen wer­den. Mir ist es ziem­lich egal, ob es an der Börse nach unten oder nach oben geht, mei­ne Strategie ist für bei­de Richtungen aus­ge­legt. Gehen die Kurse nach unten, wer­de ich wei­ter mei­ne Aktienposition aus­bau­en und geht es weit nach oben, wer­de ich mei­ne Aktienposition abbau­en.

Natürlich wün­sche ich mir, dass sich die Wirtschaft so schnell wie mög­lich erholt und nur weni­ge Menschen der Realwirtschaft ihre Arbeit ver­lie­ren. Anderseits bin ich sehr froh, wenn die Banken Zigtausende von ihren für die Realwirtschaft unnö­ti­gen Bankangestellten abbau­en.

Meine letzten bedeutenden Transaktionen

Bis zur Lehman Brother Insolvenz war mein Portfolio 3% im Plus. Am 16.9.2008 ver­kauf­te ich mei­ne letz­ten Anteile am ETF Proshare Short S&P 500.
Am 26.9.2008 kauf­te ich den iSha­res MSCI World, dies weil der MSCI World um mehr als 25% unter sei­nem bis­he­ri­gen Höchststand lag. Diese 25%-Regel habe ich mir anfangs Jahr auf­er­legt.

Ich habe nicht damit gerech­net, dass der MSCI World noch wei­ter so stark ein­bre­chen wür­de. Der iSha­res MSCI World erreich­te sei­nen bis­he­ri­gen Tiefstand am 27.10.2008 mit USD 17.75. Damit kauf­te ich bei der ers­ten Transaktion zu vie­le Anteile die­ses ETF.

Zwischenzeitlich lag die Performance mei­ne Portfolios fast 5% im Minus, auch weil die Obligationen die ich hal­te, teil­wei­se sehr stark ein­ge­bro­chen sind. Mein Portfolio hat sich seit dem Tief zum Teil erholt und ich bin zur­zeit knapp 2% im Minus. Diese nega­ti­ve Rendite gefällt mir über­haupt nicht, ich habe den Anspruch in jedem Jahr eine posi­ti­ve Rendite über einer siche­ren Anlage zu erzie­len. Jedoch muss ich kurz­zei­tig eine nega­ti­ve Rendite akzep­tie­ren, da ich bei fal­len­den Kursen mein Aktienportfolio aus­baue, den Boden wer­de auch ich nicht fin­den. Anfangs Jahr habe ich beschlos­sen nicht einen Benchmark als Massstab für mei­ne eige­ne Performance zu neh­men, weil ich nicht von stei­gen­den Aktienkursen aus­ging.

Marktlage

In die Märkte, wel­cher der Privatanleger direkt inves­tie­ren kann, gab es in den letz­ten Jahren bzw. Monaten eini­ge Blasenbildungen. Letztlich gab es in die­sem Jahr bei­spiels­wei­se noch die Rohstoffblase, die dann auch platz­te.

Blase Geplatzt Datum Ereignis
US-Hypothekenmarkt Juni 2007 Moody’s stuft 131 Ratings von Asset-Backed Securities (ABS) aus dem Subprime-Markt her­un­ter. Weitere Überprüfungen wer­den ange­kün­digt.
Aktien Oktober 2007 Höchststände wur­den erreicht.
Öl und Soft Commodities Juli 2008 Höchststände wur­den erreicht.
Corporate Bonds September 2008 Obligationen wie bei­spiels­wei­se von GE oder BMW sind stark gefal­len.
Carry Trades September 2008 Nach der Lehman Brother Insolvenz, leg­te der JPY gegen­über den ande­ren Währungen stark zu — wahr­schein­lich auf Grund der Auflösung von Carry Trades.
Immobilien Oktober 2008 Einige Immobilienfonds Europas wur­den “ein­ge­fro­ren”, d.h. kei­nen Handel mehr.

Aus mei­ner Sicht war der JPY gegen­über den ande­ren wich­ti­gen Währungen zu schwach, die­se Verzerrung ist jetzt mit dem Auflösen der Carry Trades ver­schwun­den. Auch Gold wur­de sei­nem Ruf als Asset für die Krise nicht gerecht. Fast alle Asset Klassen kor­re­lie­ren seit dem Lehman Brother Bankrott sehr stark zuein­an­der und die von den Finanzmathematikern gern ver­wen­de­te Normalverteilung ist für die momen­ta­ne Marktlage untaug­lich. Damit ist auch die Portfolio-Optimierung die auf nor­mal ver­teil­te Vermögenswerte basiert hin­fäl­lig. Somit ist die Asset Allokation in die­sem Marktumfeld nicht unbe­dingt der Schlüssel zum Erfolg.

In den letz­ten Wochen über­ge­wich­ti­ge ich Firmenanleihen in mei­nem Portfolio, da ich die­se als güns­tig erach­te. Ob dies wirk­lich so ist, wird die Zukunft zei­gen, viel­leicht wer­den die Ausfälle bei die­ser Asset Klasse sehr stark zule­gen.

Marktausblick

Die Konjunktur hat sich seit dem Sommer 2008 welt­weit abge­kühlt auch die Stimmung unter den Unternehmen und Verbrauchen ist stark in das Negative abge­rutscht. Die Konjunkturaussichten sind schlecht, sie­he “Steht die Weltwirtschaft vor einer Rezession”? Ich erwar­te wei­te­re nega­ti­ve Wirtschaftsnachrichten, was die Aktienkurse stark nach unten trei­ben könn­te, die­se Krise wird uns noch ein paar Monate oder gar Quartale beglei­ten. Wenn ich die jet­zi­gen Krise mit der Dotcom-Blase in Relation setz­te, so haben wir den Boden bei den Aktien noch lan­ge nicht gese­hen. Weiter hat es an den Aktienmärkten noch immer zu vie­le Zocker, solan­ge die­se nicht ver­schwun­den sind und das Medieninteresse an den Aktienmärkten so hoch ist, glaub ich nur an Bärenmarktrally. Zudem sind vie­le Experten der Meinung, dass die US-Häuserpreise wei­ter fal­len wer­den, sie­he “Home Prices Seem Far From Bottom”. Ich bin immer noch der Meinung: Sinkende Häuserpreise = sin­ken­de Aktienkurse. Damit wird die US-Konsummaschinerie nicht so schnell wie­der auf Hochtouren lau­fen, um so mehr müss­ten die Asiaten und Europäer ihren Konsum sehr stark aus­wei­ten, um die­ses Konsumdefizit der US-Amerikaner wenigs­tens teil­wei­se aus­glei­chen zu kön­nen.

Meine Strategie

Ich bin der aktu­el­len Finanzkrise auch ein biss­chen dank­bar, sie zeigt mir die Grenze mei­ner Risikobereitschaft auf. Aus die­sem Grund habe ich mir auch für die kom­men­den Monate eine kla­re Strategie auf­er­legt:

Mein letz­ter Aktienkauf wird bei 60–64% unter dem MSCI-World Höchststand erfol­gen, dabei muss die inves­tier­te Summe ein Drittel mei­nes maxi­ma­len Aktienanteils sein. Wenn die Indizes danach wei­ter fal­len wür­den, hät­te ich immer noch genü­gend Mittel den Kurszerfall in mei­nem Depot mit Short-ETFs ein­zu­däm­men. Falls die­ser oben genann­te Tiefstand nicht erreicht wür­de, kann ich den maxi­ma­len Aktienanteil in mei­nem Portfolio nicht aus­schöp­fen. Bis zu die­sem Tiefstand erfol­gen wei­te­re Zukäufe jeweils 5% — 10% unter den bis dahin gel­ten­den Tiefständen. Dabei inves­tie­re ich vor­wie­gend in Indizes der Industrieländer. Ich glau­be, dass die Investoren vor­wie­gend aus den west­li­chen Industrieländern kom­men und die­se zuerst in ihren Heimatländern nach Investitionen suchen, dabei wird wahr­schein­lich der Emerging Market zweit­ran­gig behan­delt. Ich wer­de die Indizes des Emerging Market aber genau beob­ach­ten, und wenn die vor­her gemach­te Aussage nicht zutrifft, wer­den ich im Gegenteil Investitionen in die­sen Markt getä­tigt. Aus mei­ner Sicht liegt die Zukunft in eini­gen asia­ti­schen Ländern wie China und Südkorea und/oder in den roh­stoff­rei­chen Ländern von Südamerika wie Brasilien und Chile.

Die Industrieländer müs­sen zuerst die nächs­te Blase erfin­den und dies kann eini­ge Zeit dau­ern. Die Wirtschaften der USA und des bri­ti­schen Königreiches sind direkt von der Dotcom-Blase in die Hypotheken-Blase über­ge­gan­gen, ich bin mir sicher die Investmentbanker arbei­ten schon am nächs­ten Hype.

Meine Fremdwährungen wie JPY, USD, EUR und GBP sind momen­tan nicht die Schuldigen mei­ner nega­ti­ven Rendite, der USD hat erheb­lich zuge­legt ist und ich habe mich vor eini­gen Monaten zusätz­lich mit güns­ti­gen USD ein­ge­deckt. Meine USD habe ich aber voll­stän­dig in Aktien inves­tiert, ich müss­te daher in der Zukunft wei­te­re USD kau­fen oder auf EUR-ETF aus­wei­chen bzw. aus­bau­en. Die Korrelationen der Aktien-Indizes in Europa und USA sind zur­zeit sehr hoch, daher wer­de ich wahr­schein­lich mei­ne noch vor­han­den EUR in die nächs­ten ETF-Transaktionen ein­flies­sen las­sen.

Meine Empfehlungen

Wie Sie sehen, ver­langt mei­ne Strategie kein hohes Börsenwissen, viel­mehr sind Geduld und Disziplin ver­langt, weil ich oft­mals nicht mit der Herde ren­ne. Mein Portfolio basiert vor­wie­gend auf Anleihen, Immobilienfonds und ETF. Von Strukturieren Produkten hal­te ich wenig, da die­se meis­tens ein kom­pli­zier­tes asym­me­tri­sches Auszahlungsprofil haben. Mit Short-ETFs kann ich zudem auch auf fal­len­de Kurse setz­ten, was soll­te ich mir mehr wün­schen?

Indem Sie Ihr Geld in einen Fonds geben, ver­su­chen Sie den Zufall zu kau­fen, dies kön­nen Sie selbst auch und erst noch güns­ti­ger. Diese Fondsmanager kön­nen es nicht bes­ser als ein gedul­di­ger und dis­zi­pli­nier­ter Anleger. Zudem kann nur ich mei­ne Strategie umsetz­ten, ich kau­fe in fal­len­de Märkte, ein Fondsmanager kann dies nur zu einem klei­nen Teil ris­kie­ren. Fonds haben vie­le wei­te­re Nachteile — aktu­ell zie­hen vie­le Anleger ihr Geld aus den Fonds zurück, damit gerät ein Fond unter Druck und muss nicht sel­ten wie der TargetReturn der Credit Suisse schlies­sen, sie­he “Credit Suisse liqui­diert Fonds” .

Was wir nicht brauchen

Die Fehlprognosen der Börsenprofis wie Christian Gattiker-Ericsson, Philipp Bärtschi usw. Diese Herren erschei­nen immer wie­der in den Medien um die Privatanleger mit ihren teils absur­den Prognosen zu ver­wir­ren. Sie sind der bes­te Beweis, dass die Börsenkurse nicht pro­gnos­ti­ziert wer­den kön­nen. Ich habe schon dar­über nach­ge­dacht, eine öffent­li­che Datenbank mit den Fehlprognosen die­ser Herren auf­zu­bau­en. Vielleicht könn­te man sie so zum Schweigen brin­gen. In mei­nem Weblog kön­nen Sie sich ein Bild ihrer Prognosen machen.

Nachtrag vom 15.11.2008

Gemäss UBS investor’s gui­de vom 14.11.2008 haben über 80% der Unternehmen im S&P 500 ihre Zahlen für das 3. Quartal vor­ge­legt. Die Gewinne sind um fast 14% gegen­über dem Vorjahr gesun­ken. Die Sektoren Finanz und Energie hat­ten sehr unter­schied­li­chen Einfluss auf die Gewinne. Ohne den Finanzsektor wären die Gewinne des S&P 500 um 10% gestie­gen, ohne den Energiesektor dage­gen um 27% gesun­ken.