Aktienkurse steigen seit dem 9.03.2009

Auch die Bekanntgabe der März US-Jobverluste von 663‘000 am letz­ten Freitag, dem 3.4.2009, konn­te den Anstieg der US-Aktienkurse nicht stop­pen. Im Durchschnitt der 60 letz­ten Jahre erreich­te der S&P 500 sei­nen Boden 9 Monate frü­her als die Arbeitslosenrate ihr Hoch über­schritt.

unemployment-sp-composite-since-1948-large

Oftmals wird argu­men­tiert, dass der S&P 500 im Durchschnitt 4 Monate vor der Konjunkturerholung sein Tief durch­schrit­ten hat. Wahrscheinlich wür­den die Anleger der post Dotcom-Blase dies nicht frag­los aner­ken­nen, trotz­dem war dies im Durchschnitt der letz­ten 60 Jahre so.

Es gab in der letz­ten Zeit eini­ge wei­ni­ge Indikatoren, die sich sta­bi­li­sier­ten, zusätz­lich gab es Meldungen und Aktivitäten, wel­che die Aktienkurse stie­gen lies­sen, hier­zu eini­ge Beispiele:

Datum Wer Was
10.03.2009 CEO Pandit der Citigroup Internes Memo, dass die zwei ers­ten Monate 2009 die erfolg­reichs­ten
waren, seit dem 3Q 2007.
12.03.2009 JP Morgan Chase und Bank of America Profitable in Januar und Februar
19.03.2009 US-Notenbank (Fed) Ankündigung von Ankauf Staatsanleihen im Volumen von 300 Mrd. bzw.
750 Mrd. in hypo­the­ken­be­si­cher­te Wertschriften.
23.03.2009 US-Wirtschafts- und Finanzminister, Timothy Geithner Details zum Ankauf “toxi­scher Wertpapiere”

Es ent­steht das Gefühl, dass seit anfangs März die Weltwirtschaft auf Erholungskurs sei. Wahrscheinlich ist die­se Anhäufung von eher posi­ti­ven bzw. posi­tiv bewer­te­ten Ereignissen nicht nur zufäl­lig. Die Obama-Administration will die Verschlechterung der Konsumentenstimmung mög­lichst ver­mei­den, sie sehen die Gefahr einer Depression und ver­su­chen daher den Konsum zu sti­mu­lie­ren. Indessen fürch­ten eini­ge euro­päi­sche Länder wie Deutschland die Hyperinflation. Wie sind wir doch geprägt von unse­rer Vergangenheit…

Bisherige Bärenmarktrallys

Vom 10.3.2008 bis 19.05.2008 hat­ten wir die ers­te Bärenmarktrally, wobei die Definition was ein Bärenmarkt ist, wohl unter­schied­lich aus­fal­len wür­den. Der S&P 500 ver­lor 56.8% seit sei­nem Hoch vom 9.10.2007 bis zu sei­nem bis­he­ri­gen Tief vom 9.03.2009.

dhshortspx500rally

Prognosen der Aktienprofis

16.–29.1.2009 (2/2009) stocks „2009 wird ein Jahr für Aktien-Trader“

Matthias P. Wirz: Ich rech­ne auch mit einem vola­ti­len Börsenjahr. Für eine nach­hal­ti­ge Erholung müs­sen erst ein­mal die vor­lau­fen­den Konjunkturindikatoren wie der ame­ri­ka­ni­sche ISM-Einkaufsmanager nach oben dre­hen; das könn­te Mitte Jahr der Fall sein. Ich rech­ne somit ab dem zwei­ten Semester mit einer all­mäh­li­chen Beruhigung der Börse, sodass der SMI Ende Jahr 6500 bis 7000 Punkte errei­chen wird.

Roger M. Kunz, Clariden Leu: Für uns ist 2009 schlecht­hin das Jahr der Unternehmensanleihen, denn ihre tie­fen Kurse impli­zie­ren Ausfallraten wie in der gros­sen Depression der Dreissigerjahre. Nach 2008 lau­tet unter Motto für 2009: Geduld und Bescheidenheit. Es wird näm­lich an der Börse nicht so schnell wie­der auf­wärts­ge­hen wie 2003; anders als damals haben heu­te erst weni­ge Anleger „kapi­tu­liert“ und sich vom Aktienmark abge­wandt. Das wäre aber eine Voraussetzung für eine hef­ti­ge Trendwende nach oben.

13.–26.2.2009 (4/2009) stocks „Aktien fallen um weitere zehn bis 20 Prozent“

Gemäss Robert J. Shiller besteht auf Grund des zehn­jäh­ri­gen Durchschnittsgewinns immer noch ein Rückschlagspotenzial von 10 bis 20%.
Anmerkung: Seine Prognose wur­de spä­tes­tens am 9.3.2009 bestä­tigt. Aktuell ist aber seit der letz­ten Aktienrally ist der Kurs des S&P 500 wie­der auf dem Niveau als Herr Shiller sein Interview gab.

15.03.2009: Sonntagszeitung „Zweifel an der Trendwende bleiben“

Manche Analysten pro­gnos­ti­zie­ren zwar bis Jahresende eine deut­li­che Erholung, doch eini­ge bli­cken wei­ter­hin mit gros­ser Skepsis in die kom­men­den Wochen.

Pictet und Clariden Leu: Die Strategen hal­ten im Jahresverlauf ein wei­te­res Einknicken der Aktienmärkte und damit sogar ein Abrutschen unter die 4000-Punkte-Marke für mög­lich.

Pictet: Trotz erwar­te­tem Rückschlag pro­phe­zeit Pictet ein Sommerhoch: Bis zum Sommer kön­ne der SMI auf 6000 Punkte stei­gen, dürf­te jedoch bis Ende Jahr wie­der auf 5500 Zähler sin­ken.

sz15032009

Der unbrauchbare Börsenbarometer des Anlegermagazin stocks

Ich weiss nicht war­um, stocks immer noch die­sem ori­en­tie­rungs­lo­sen Börsenbarometer einen Platz in sei­nem Magazin ein­räumt. Wenn er seit Jahresbeginn eine Hausse anzeigt, dann geht es erst rich­tig run­ter an der Börse. Wenn er auf neu­tral steht, was seit dem 13.2.2008 der Fall ist, so geht es run­ter und oder wir erle­ben eine Aktienrally.

31.12.2008 — 12.02.2009 13.02.2009 — 8.04.2009
20090101_20090212 20090213_20090408

Mein Ausblick und Portfolio

Ich habe im März eini­ge Long-Positionen auf­ge­stockt und die­se in den letz­ten 10 Tagen wie­der abge­stos­sen, zudem habe ich auch eini­ge Positionen ver­kauft, die ich schon im Februar hat­te. Mein Portfolio YTD Rendite ist fast 3%, d.h. es fehlt mir noch etwas mehr wie 1%, um mei­ne Verluste von 2008 ver­ges­sen zu machen. Ich habe in den let­zen Tagen mei­ne Short-Positionen beträcht­lich aus­ge­baut. Zurzeit glau­be ich nicht an einen Bullenmarkt, viel­mehr sehe ich die Aktienkurse mit der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse und den Ausblick der Unternehmen für die kom­men­den Quartale sin­ken. Wenn aber die Marktreaktion auf die ers­ten US-Unternehmens Ergebnisse nicht nega­tiv aus­fällt, wer­de ich sofort mei­ne Short-Positionen abstos­sen. Übrigens bin ich zur­zeit mehr­heit­lich Short auf Europa und habe eine Übergewichtung von Long auf USA, Japan und Schweiz. Wobei dies mehr im Zusammenhang mit mei­nen Fremdwährungen steht und nicht als das Resultat einer durch­dach­ten Strategie betrach­tet wer­den darf. Die Assetklasse Commodities wer­de ich bei guter Gelegenheit wei­ter aus­bau­en, zudem wer­den bei even­tu­el­len Aktienzukäufen die Schwellenländer über­ge­wich­tet. Mein Portfolio hat nur zir­ka 3.5% mehr Aktien Long- als Short-Positionen, daher muss ich mich in den nächs­ten Tagen für mehr Long bzw. Short ent­schei­den. Es wür­de mir aber schwer­fal­len mei­ne Short-Positionen mit Verlusten zu ver­kau­fen, bis­her ken­ne ich auf Shortpositionen nur Gewinn…
portfolio20090404