Mit zuneh­men­der Erfahrung an der Börse habe ich die Anzahl mei­ner Wertschriften-Transaktionen erheb­lich redu­zie­ren kön­nen. Ich las­se mich grund­sätz­lich nicht auf kur­ze Spekulationsgeschäfte ein, trotz­dem beob­ach­te ich den Nachrichtenfluss der USA-Wirtschaft mit dem Kurs des S&P 500.

Am Freitag dem 13. sank das US-Verbrauchervertrauen kräf­ti­ger als erwar­tet, des­sen unge­ach­tet stieg der S&P 500 um 1.5%.

Warum die­ser Anstieg?
Für mich liegt die Erklärung in der Spekulation auf die kom­men­den Quartalszahlen der Wallstreet Banken. Nächste Woche wer­den Goldman Sachs Group, Morgan Stanley usw. ihre zwei­ten Quartalszahlen ver­öf­fent­li­chen. Im ers­ten Geschäftsquartal 2008 blieb der gros­se Einbruch bei den US-Investmentbanken aus. Mit der Rettung von Bear Stearns und den bes­ser als erwar­tet Quartalszahlen der ande­ren US-Investmentbanken wur­de die Aktienrally 1.0/2008 aus­ge­löst. 3 Monate spä­ter spielt sich eine ähn­li­che Situation ab, die Investmentbank Lehman Brothers weist im 2. Quartal einen hohen Verlust auf, muss­te aber nicht das­sel­be Schicksal wie Bear Stearns erlei­den. Diese schlech­ten Ergebnisse las­sen auch die Kurse eini­ger US-Geschäftbanken wie Wachovia sin­ken, sie­he “S&P 500 Retreats for a Second Week as Fed Signals Higher Rates

Mir ist in der letz­ten Zeit auf­ge­fal­len, dass nega­ti­ve Nachrichten aus der Finanzbranche die Börsenkurse der ande­ren Branchen kaum noch in die Tiefe rei­sen. Andererseits stei­gen fast alle Kurse bei guter Nachrichtenlage aus der Krisenbranche Finanzen.

Viele Anleger spe­ku­lie­ren auf ein sol­ches ein­fa­ches Muster einer Wiederholung, damit könn­te mit dem letz­ten Freitag der kur­ze Abwärtstrend schon wie­der sein Ende gefun­den haben. Damit die­ses Muster wirk­lich funk­tio­niert, müs­sen nächs­te Wochen die US-Investmentbank mit nicht all­zu schlech­ten Resultaten bewei­sen, dass die Kreditkrise angeb­lich vor­über ist.

Übrigens las­sen der­ar­ti­ge Spekulationen mit einer tech­ni­schen Analyse offen­sicht­lich nicht erken­nen, hier hilft nur die Erkenntnis, dass des Menschen Steinzeitgehirn sich all­zu ger­ne an ver­gan­ge­ne posi­ti­ve Ereignisse erin­nert und sich eine Wiederholung die­ser wünscht.

Ob die Börsenweisheit „Kaufe das Gerücht und ver­kau­fe die Nachricht“ auch in die­sem Fall zutref­fen wird, kön­nen wir in naher Zukunft beur­tei­len. Eine sol­che Börsen-Spekulation kann auch dane­ben gehen, wahr­schein­lich haben sich eini­ge Anleger am 5.6.2008 mit der Annahme von einer gering stei­gen­den oder gar unver­än­der­ten US-Arbeitslosenzahl am 6.6.2008 auf dem fal­schen Fuss erwi­schen las­sen.

Nebenbei, ich wer­de mich von die­ser Spekulation fern­hal­ten.

Kommentare sind geschlossen.