Seit anfangs 2006 kau­fe und ver­kau­fe ich aktiv Wertschriften an der Börse. In die­ser Zeit habe ich zir­ka 28 Bücher zu Finanzanlagen gele­sen. Zudem hat­te ich auch eini­ge Beratungsgespräche bei ver­schie­de­nen Banken geführt. Neulich habe ich eini­ge mir im September und Oktober 2006 durch die Banken emp­foh­le­ne Finanzprodukte auf ihre Renditen geprüft. Die Rendite die­ser Produkte ist weit­aus schlech­ter aus­ge­fal­len als mein self mana­ged Portfolio. Zugegeben die­ser Renditevergleich hinkt ein biss­chen, ich bin eher ein defen­si­ver Anleger und das aktu­el­le Börsenumfeld hat die defen­si­ven Anleger belohnt bzw. weni­ger bestraft.

Heute bin ich der Meinung das mit einem mini­ma­len zeit­li­chen Aufwand und wenig Börsenwissen die glei­che Rendite wie durch die so genann­ten Anlageprofis erzielt wer­den kann.

Mein Rezept

  • Lesen Sie das Buch “Souverän inves­tie­ren mit Indexfonds, Indexzertifikaten und ETFs??? von Gerd Kommer. Andere Bücher müs­sen Sie nicht gele­sen haben.
  • Legen Sie auf Grund des oben genann­ten Buches Ihre per­sön­li­che Strategie fest, wel­che Sie dann kon­se­quent umset­zen.
  • Suchen Sie eine für Sie güns­ti­ge Börsenonline-Handelsplattform, sie­he dazu: Die bes­te Börsenonline-Handelsplattform gibt es nicht!
  • Kümmern Sie um Asset-Klassen und Portfoliomanagement und nicht um ein­zel­ne Aktientitel.

Für wenn eignet sich dieses Rezept nicht

  • Für den Anleger, der sich ger­ne von Gewinnen und Verlusten in ein psy­chi­sches Hoch bzw. Tief ver­set­zen lässt.
  • Für den Anleger, wel­cher bei sei­nen Kollegen nach den heis­sen Börsentipps nach­fragt.
  • Für den Anleger, der bei sei­nen Kollegen über gemach­te Börsengewinne prah­len will.
  • Für den Spieler, der sich den Kick an der Börse holen will.
  • Für den Anleger, der das schnel­le Geld sucht.
  • Für den Anleger, wel­cher das täg­li­che Börsenrauschen nicht igno­rie­ren kann.
  • Für den Anleger, der mehr als CHF 5‘000‘000 in Wertschriften anle­gen will. Wahrscheinlich wird die­sem Anleger eine Privatbank sehr gute Konditionen und Produkte anbie­ten kön­nen, wel­che güns­ti­ger aus­fal­len wer­den als ein Portfolio bestehend aus ETFs.

Aus dem obi­gen Ausführen wird ersicht­lich, dass es sehr viel Disziplin ver­langt, um uns nicht von unse­rem Steinzeitgehirn ver­füh­ren zu las­sen. Der Erfolge oder Misserfolg führt über die Psyche des Anlegers und viel weni­ger über das Börsenwissen.

Ich wer­de zukünf­tig weni­ger Einträge zur Börse schrei­ben. Erstens möch­te ich mich wich­ti­ge­ren Angelegenheiten wid­men, zudem möch­te ich das aktu­el­le Börsengeschehen nur wenig kom­men­tie­ren. Mit die­sem Blog woll­te ich bis­her Folgendes zum Ausdruck brin­gen:

  • Die Umsetzung eines self-mana­ged Portfolios ist leich­ter als man denkt.
  • Die Anlageprofis kön­nen es nicht bes­ser als der gedul­di­ge und demü­ti­ge Amateuranleger.
  • Viele Kundenbetreuer der Finanzindustrie opti­mie­ren vor­wie­gend ihre Saläre und inter­es­sie­ren sich in zwei­ter Linie um den Sharp-Ratio ihres Kundenportfolios.

Kommentare sind geschlossen.